Zurück zur HomepageZurück zu DokumenteZurück zum TextanfangHier sind Sie gerade
Der Abschnitt OBJECTS


Hinweis: Zum Buch "Der DXF-Standard" haben wir, die Autoren, eine überarbeitete Neuauflage veröffentlicht. Diese trägt den Titel "DXF intern" und enthält neben Fehlerkorrekturen auch einen Anhang über neuere DXF-Versionen (eine überarbeitete Fassung dieses Texts). Wenn Sie sich für neuere DXF-Versionen im Detail interessieren, so sei Ihnen außerdem das Buch "AutoCAD-Objekte" von Dietmar Rudolph empfohlen. Dieses beschreibt die Elemente der AutoCAD-Versionen 13, 14, 2000 und 2000i in allen Details sowie ihre Speicherung in DXF, AutoLISP, ActiveX und ObjectDBX.

VG-Wort Access-ZählmarkeDer in AC1012 hinzugekommene Abschnitt OBJECT enthält die nicht-grafischen Objekte der Zeichnung. Nicht-grafische Objekte können Modellelemente ohne grafische Darstellung, z.B. eine Tapete, sein. Nicht-grafische Objekte können aber auch logische Strukturen sein, wie z.B. die AutoCAD-Gruppen, die lediglich eine Liste von Elementreferenzen enthalten. Schließlich sind auch alle Symboltabellen nicht-grafische Objekte, allerdings werden sie mit Ausnahme der Multilinienstile aus historischen Gründen noch im Abschnitt TABLES gespeichert.

Der gesamte Abschnitt OBJECTS ist in einer Baumstruktur hierarchisch organisiert. Das erste Objekt des Abschnitts ist die „Root“ des Baumes, das sogenannte "Named Objects Dictionary". Dieses verzweigt in untergeordnete Äste, die wiederum zu den eigentlichen Objekten verzweigen.

Dictionaries

Viele nicht-grafische Informationen lassen sich tabellenartig aufbauen. Ähnlich einer Datenbank existieren Tabellen mit Schlüsseln, die dann auf die gespeicherte Information verweisen. Die eigentliche Information befindet sich dabei in einem separaten "Datensatz", sprich Objekt.

DICTIONARY-Objekte entsprechen den Indextabellen einer Datenbank. Jedes DICTIONARY-Objekt enthält eine Liste von Schlüsseln (Gruppe 3) und den zugehörigen Objektreferenzen (Gruppe 350).

Das erste Dictionary ist eine "Tabelle der Tabellen". Sie enthält die Verweise auf alle anderen Dictionaries:

  0
DICTIONARY
  5
C
100
AcDbDictionary
  3
ACAD_GROUP                Schlüssel eines Eintrags
350
D                        Referenz des zugehörigen "Datensatzes"
  3
ACAD_MLINESTYLE                nächster Schlüssel
350
E                        Referenz des zugehörigen "Datensatzen"

Die untergeordneten Dictionaries ACAD_GROUP und ACAD_MLINESTYLE verzweigen dann auf die von ihnen verwalteten Tabelleneinträge. Zusätzlich enthält jedes untergeordnete Directory einen Verweis auf das übergeordnete Directory, z.B.:

  0
DICTIONARY
  5
D
102
{ACAD_REACTORS                Rückverweis
330
C                        auf das übergeordnete Directory
102
}
100
AcDbDictionary
  3
TESTGROUP                Schlüssel eines Eintrags
350
22                        Referenz des zugehörigen "Datensatzes"
  3
TESTGROUP2                nächster Schlüssel
350
23                        u.s.w.

GROUP-Dictionary

Das Dictionary ACAD_GROUP und die darin verwendeten Objekte des Typs GROUP dienen dazu, grafische Objekte zu Gruppen zusammenzufassen. Die in einer Gruppe zusammengefaßten Objekte werden dann von AutoCAD im Rahmen der üblichen Editierfunktionen gemeinsam bearbeitet.

Im Dictionary ACAD-GROUP ist der Name der Gruppe gespeichert sowie ein Verweis auf das entsprechende Objekt GROUP. Dieses enthält neben dem Rückverweis auf das Dictionary ACAD_GROUP eine freie Beschreibung der Gruppe (Gruppencode 300), ein Kennzeichen (Gruppe 70) dafür, ob die Gruppe benannt (1) oder unbenannt ist (0), ein Kennzeichen (Gruppe 71) dafür, ob die Gruppe in AutoCAD als Ganzes ausgewählt wird (1), sowie eine Liste der Referenzen der Gruppenelemente (jeweils Gruppencode 340).

MLINESTYLE-Dictionary

Das Dictionary ACAD_MLINESTYLE zeigt auf beliebig viele Objekte vom Typ MLINESTYLE. Jedes verweist via ACAD_REACTORS auf das Dictionary zurück.

Jedes Objekt MLINESTYLE beschreibt einen Multilinienstil, der von Objekten des Typs MLINE benutzt werden kann. Der Stil besitzt einen Namen in der Gruppe 2. Es folgt ein verschlüsselter Code (Gruppe 70), dessen Wert sich als Summe folgender Zahlen ergibt:

1 Füllung darstellen
2 Gehrungslinien darstellen
16 Abschlußlinie am Startpunkt zeichnen (Winkel in Gruppe 51)
32 Abschlußbögen am Startpunkt zeichnen (alle inneren Linien werden paarweise verbunden, die äußeren Linien und ggfs. die Mittellinie nicht)
64 Abschlußbogen am Startpunkt zeichnen (die beiden äußersten Linien werden verbunden)
256 Abschlußlinie am Endpunkt zeichnen (Winkel in Gruppe 52)
512 Abschlußbögen am Endpunkt zeichnen (alle inneren Linien werden paarweise verbunden, die äßeren Linien und ggfs. die Mittellinie nicht)
1024 Abschlußbogen am Endpunkt zeichnen (die beiden äußersten Linien werden verbunden)

In der Gruppe 3 ist ein beschreibender Text zu diesem Multilinienstil gespeichert. Die Gruppe 62 definiert die Füllfarbe. Die Füllung wird zwischen den beiden äußersten Linien über die gesamte Multilinienbreite gezeichnet.

Es folgt die Definition der Einzellinien, die den Multiliniensatz ergeben. Dazu wird in der Gruppe 71 die Anzahl der Einzellinien gespeichert. Es folgen für jede Einzellinie drei Gruppen: der Abstand zur Mittelachse (Gruppe 49), die Farbe der Linie (Gruppe 62) und der Linientyp (Gruppe 6).

Dies ist ein Shareware-Dokument. Was ist ein Shareware-Dokument? Hat Ihnen dieses Dokument etwas genutzt? Haben Sie damit Geld gespart? Dann revanchieren Sie sich bitte:


Kontakt CR/LF GmbH

© 1999-2011 by CR/LF GmbH, Essen/Germany. All rights reserved.
No part of this document may be reproduced or published without written consent by CR/LF GmbH.
Last modification: 01.04.2011